Erwartung versus Sachverstand

Hier könnt Ihr alles posten, was in keine andere Kategorie passt. Alles, was off-topic ist, gar nichts mit Hunden zu tun hat, alles, was Ihr irgendwie loswerden wollt.
Antworten
Benutzeravatar
Anila_Admin
Administrator
Beiträge: 1764
Registriert: Fr 17. Jul 2015, 15:06

Erwartung versus Sachverstand

Beitrag von Anila_Admin » So 15. Sep 2019, 14:42

Hallo,

gerade hatte ich eine kleine Diskussion mit meiner Freundin zum Thema Ernährung. Der Inhalt ist eigentlich egal, wo es bei uns auseinander ging: Sie vertraut Leuten mit Erfahrung, ich vertraue Leuten mit dem nötigen Sachverstand.

Idealerweise kommt beides zusammen, das ist aber häufig nicht der Fall. Gerade beim Thema Ernährung scheint das der Fall zu sein, und zwar egal, welcher Ernährungsphilosophie man anhängt. Kürzlich habe ich zum Beispiel ein Video gesehen, in dem eine Trainerin erzählte, sie würde all ihre Hunde vegan ernähren, und die wären alle mindestens 16 geworden, ganz selten wäre mal jemand nur 14 geworden.

Erfahrung hat sie definitiv, aktuell lebt sie mit zwölf Herdenschutz-Hunden zusammen, es gab Zeiten, wo sie mit 20 Hunden zusammengelebt hat. Und trotzdem erzählt sie da gerade, dass die Welt eine Scheibe sei. Warum?

Weil Natur so nicht funktioniert.

Angenommen, sie hat im Laufe ihres Lebens 50 Hunde gehabt, das wären dann auf jeden Fall genügend, um eine statistische Aussage über deren Lebenserwartung vorzunehmen. Wenn sie dann allerdings das Lebensalter dokumentiert hätte, hätte sie bildlich dargestellt - eine nach rechts schiefe Glockenkurve. Manche Hunde sterben nun mal aus unterschiedlichen Gründen früher, dann gibt es einen Bereich, der von vielen Hunden erreicht wird, ab einem gewissen Alter wird nun mal gestorben. Und klar, es gibt vereinzelt Hunde, die sehr alt werden. Im Endeffekt geht es dann um den Mittelwert oder Median - und in der Tat könnte sich herausstellen, dass der bei einer bestimmten Ernährung höher ist als bei einer anderen Ernährung.

Bei Tierschützern ist es allerdings üblicherweise so, dass die Hunde zum einen nicht als Welpe zu einem kommen, die längste Zeit also möglicherweise ganz anders ernährt worden sind, und sie werden außerdem wieder weitervermittelt. Dann werden sie unter Umständen anders ernährt und außerdem weiß man längst nicht immer, wann welcher Hund gestorben ist. Damit fällt die sinnvolle Statistik bereits wieder in sich zusammen.

Dieser Art lauten immer wieder die Argumente, völlig egal, um welche Ernährung es sich handelt. Auch eine andere Freundin von mir kommt mit den gleichen Argumenten um die Ecke. Diese Freundin schwört auf Barf und behauptet, alle ihre Hunde wären steinalt geworden. Eine Hündin ist tatsächlich sehr alt, die dürfte um die 20 sein. Die wurde allerdings nur die Hälfte der Zeit davon gebarft. Erreicht hat sie das mittlere Lebensalter, was der Rasse entspricht, daraus lässt sich also überhaupt kein Schluss ziehen. Ein weiterer Hund ist noch sehr jung, von dem kann man daher überhaupt nichts über sein Lebensalter sagen, ihre ersten Hündin hat ein normales Alter erreicht... wurde allerdings mit damals erhältlichen Futter, vermutlich Chappy ernährt. Auch hier also schnurrt alles wieder auf … nichts … zusammen.

Für meine Diskussionspartnerin von heute haben diese Leute aber Erfahrung! Und damit recht! Zumindest solange sie etwas vertreten, was mit der Philosophie meiner Freundin übereinstimmt.

Aus solchen Erfahrungen allerdings kann man schlichtweg keine Schlüsse ziehen, allenfalls noch den, dass einem jemand eventuell glauben machen möchte, die Welt sei eine Scheibe.

Aber diese Erfahrungen sind es, auf denen Millionen von Internetuser vertrauen. Die eigene Lebensphilosophie wird bestätigt, damit hat also die andere Person automatisch recht. Viele von den sogenannten Erfahrenen können keinen Sachverstand nachweisen. Für mich ist das viel wichtiger und noch besser ist es natürlich, wenn Erfahrung und Sachverstand zusammenkommen.

Aber ein Tierarzt, der sich auf den Schwerpunkt Diätetik spezialisiert hat, muss für mich nicht notwendigerweise Erfahrung mit zehn Hunden haben, der hat aber einen gewissen Sachverstand. Genauso würde ich als Frau auch durchaus zu einem männlichen Gynäkologen gehen, wenn ich was mit den Eierstöcken hätte. Dabei kann der natürlich aus eigenem Erleben damit überhaupt keine Erfahrung haben, mag aber den nötigen Sachverstand mitbringen.

Viele Grüße
Anila

Antworten
phpbb 3.2 style

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste